Leas Schokoladenkuchen

Bei der Suche nach einem Rezept für einen Schokoladenkuchen, fand ich ein altes Rezept von Lea Linster auf meinem PC. Wenn man die Zutatenliste anschaut, ahnt man schon, dass es ein sehr gehaltvoller und saftiger Kuchen ist. Ein richtiger Leckerbissen, der allerdings wohl leider kaum für eine strenge Diät geeignet ist.

Der Schokoladenkuchen ist wirklich einmalig lecker und ich finde, für einen trüben Sonntag im Winter bestens geeignet. Nach einem leichten Hauptgang könnte ich mir ein Stück davon auch sehr gut als Premium Dessert vorstellen. Er erinnert ein klein wenig an einen überdimensionalen Brownie, aber er ist viel leichter zu Backen, da es nicht schwierig ist, den richtigen Garpunkt zu finden. Ich denke, die luxemburgische Spitzenköchin hat sich mit dem Rezept viel eher an einem französischen Gâteau au chocolat orientiert.

Leas Schokoladenkuchen


Sehr lustig finde ich in ihrem Rezept den Hinweis, dass dem Kuchen ein Bestäuben mit gesiebtem Kakao als Überzug sehr gut steht, aber nicht wenn er als Geburtstagskuchen gedacht ist, denn dann würde beim Ausblasen der Kerzen, natürlich der ganze Kakao wild umherfliegen…

Leas Schokoladenkuchen


Ich war mir nicht schlüssig, ob jeder in der Familie die leicht bittere Kakaonote oben drauf mag und habe ihn erst pur und ganz ohne Garnitur serviert. Aber ich habe es dann selbst mal probiert und wenn sich so ein bisschen Kakao mit der dazu gereichten Sahne verbindet, ist das wirklich einfach sehr köstlich. Ein paar frische Beeren habe ich einmal mit einem selbstgekochten und eingeweckten Kompott aus schwarzen Johannisbeeren und einmal mit Preiselbeeren nachempfunden. Auch das hat super gepasst und wenn erst wieder die Zeit für frische Johannisbeeren oder Himbeeren ist…ohhh la la. :-)

Leas Schokoladenkuchen


Das Rezept als PDF-Datei 149 KB zum Ausdrucken und Abspeichern: Leas Schokoladenkuchen Rezept

Leas Schokoladenkuchen

Zutaten für 12 Stücke:

200 g Schokolade, Edelbitter mit 70 % Kakaoanteil
6 Eier, getrennt
250 g Zucker
125 g gemahlene Mandeln
250 g Butter
100 g Mehl
1 Prise Salz

So wird es gemacht:

Die Schokolade auf einem nicht zu heißen Wasserbad schmelzen.

Die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz und ca. 50 g Zucker steif schlagen.

Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker cremig aufschlagen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Die geschmolzene Schokolade hineinrühren, anschließend die Mandeln und die weiche Butter.

Leas Schokoladenkuchen


Ist alles gut vermischt hebt man das gesiebte Mehl darunter. Zum Schluss wird das steifgeschlagene Eiweiß etappenweise untergehoben. Ich mache das in drei Schritten und zum Ende hin wirklich sehr vorsichtig, damit die eingefangene Luft auch erhalten bleibt.

Den Teig in eine gebutterte und bemehlte Kuchenform (Lea Linster empfiehlt eine Pie-Form aus Porzellan) von 26 bis 30 cm Durchmesser einfüllen und den Kuchen abbacken.

Leas Schokoladenkuchen


Anmerkung:
Ich habe eine 26iger Form genommen und eine kleine 10 cm Form. Das war ziemlich knapp bemessen, denn der Teig geht geringfügig auf. Beim nächsten Backen werde ich zusätzlich zwei kleine Formen nehmen, oder zwei Tassen entsprechend füllen.

Backdauer: ca. 40 Minuten
Backtemperatur: 170° Ober- und Unterhitze (150° Umluft, Gas Stufe 2-3)

Zum Abkühlen wird der Kuchen so wie er ist auf einen Rost gestellt und vor dem Servieren mit Kakao bestäubt.

Attention:
So bestaubt eignet er sich natürlich nicht als Geburtstagskuchen, beim Ausblasen der Kerzen fliegt sonst das schöne Kakaopulver umher… ;-)

Leas Schokoladenkuchen


Monika

Advertisements

4 Gedanken zu „Leas Schokoladenkuchen

  1. Das ist ein sehr verlockender Schokoladenkuchen.
    Mir würde die Kakaonote gut gefallen, mit der Sahne sowieso und bis zu den frischen Himbeeren gern auch mit Granatapfelkernen.
    Liebe Grüße

    • Die Kakaonote ist wirklich klasse! Als ich mit getraut hatte, wollten alle… :-)

      Granatapfel passt auch sehr gut. Ananas sicher auch. Das Obst sollte nur eher säurebetont und nicht zu seeehr süß sein.

      Alles Liebe, Monika

  2. Liebe Monika,
    Ein schöner, feiner Schokoladenkuchen, den du uns da servierst. Schlicht und einfach nur gut. Ich könnte ihn mir, als Dessert, auch gut neben einer Kugel Vanilleeis und ein paar frischen Früchten vorstellen.
    Schönes Wochenende, liebe Monika!
    Maren

    • Liebe Maren,

      Dankeschön! <3 Ich denke, das ist Backkunst von der „alten Schule“ und auch als Dessert bestens geeignet. Von einem Stück ist man allerdings wirklich schon ziemlich satt. :-) Selbst ich…;-)

      Vanilleeis passt natürlich prima. Ich könnte mir dazu auch ein fruchtiges Sorbet, vllt. mit Himbeeren oder sogar Zitrone gut dazu stellen. Mit Eis wäre er für mich sogar „sommergeeignet“. :-)

      Einen schönen und gemütlichen restlichen Sonntag und alles Liebe für dich/euch! Monika

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s