Humpty Dumpty Apfel – Muffins

Tja, was meint die Überschrift? Wie bin ich auf den Namen gekommen? Meine Tochter ist schuld. :-)

Sie hat in einem Café einen super köstlichen Apfelkuchen mit Streuseln und einem Karamell-Topping gegessen und mir so begeistert davon vorgeschwärmt, dass ich dahingehend etwas probiert habe. Mein Experiment hat in ihren Augen oder eher bei ihren Geschmacksnerven große Gnade gefunden und so muss ich das Rezept natürlich hier aufschreiben.

Humpty Dumpty Apfel - Muffins

Die Idee Äpfel mit Karamell zu kombinieren ist nicht wirklich neu. Ist es doch diese spezielle Art von Apfelkuchen, die die Schwestern Tatin mit ihrer weltberühmten upside down Tarte kreiert haben. Aber es ist schon ein wenig umständlich für Ungeübte und ich finde es sehr wichtig dafür auch eine passende Apfelsorte zu verwenden. Einen fertigen Blätterteig über die karamellisierten Äpfel zu legen finde ich persönlich ein ganz klein wenig langweilig und würde selbst jederzeit einen schönen Mürbteig bevorzugen.

Das war der Grundgedanke, aber ich habe noch einen drauf gesetzt. Am Wochenende habe ich mir für unsere Gäste etwas überlegt, was an sich schon einen kleinen adventlichen und vor allem bisschen nikoläusigen Touch hat. Ich bin in mich gegangen und habe in Erinnerungen gewühlt, was eigentlich früher in meinem eigenen Nikolausstiefel gewesen ist:

Apfel & Orange
Nüsse
Schokolade
Hausgemachtes Spritzgebäck

Das ist es gewesen und die Schokolade war natürlich auch früher schon in die Form eines Nikolauses gegossen. Ich war damals überglücklich und bis auf das Obst hat dieser Vorrat an Süßigkeiten und Nüssen dann auch bis Weihnachten gereicht. Er musste reichen, denn zwischendurch gab es dann nichts mehr zu Naschen für uns Kinder.

Humpty Dumpty Apfel - Muffins

Genau diese Zutaten habe ich im Groben für meine marmorierten Muffins verwendet. Orange hier jetzt nur mal als aromatischen Abrieb in der hellen Masse und Kakao als Ersatz für die Schokolade im dunklen Nussteig. Die Streusel sind gleichzusetzten mit dem auch noch heute bei mir überaus beliebten Spritzgebäck. :-)

Humpty Dumpty Apfel - Muffins

Als kleine adventliche Deko habe ich paar Rosmarinzweige ein wenig abgezupft und zu kleinen Tannenbäumen gemacht. ;-)

Das Karamell-Topping schreibe ich mit einer kleinen Anleitung auch separat in meinen Schmakatzen Blog. Es ist eine spezielle Sauce, die man auch für sehr viele andere süße Sachen verwenden kann, z.B. für Waffeln, Eiscreme oder Milchshakes. Hier später nur die Zutaten und eine Kurzanleitung. Die Muffins schmecken auch ohne das Topping hervorragend.

Mein Mann hat zum Beispiel darauf verzichtet und sich ein wenig Schlagsahne dazu gewünscht. :-)

Humpty Dumpty Apfel – Muffins

Zutaten für 12 Muffins:

80 g Butter
180 g Zucker
1 EL Vanillezucker
3 Eier
180 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
Abgeriebene Schale einer halben Bio-Orange
50 g Mandeln, gerieben
1 TL Zimt
1 Prise Piment
1 TL Kakao

Fett und ein paar geriebene Nüsse für die Förmchen

Zusätzlich:

1 Apfel, geschält und in kleine Würfel geschnitten
1 EL Brauner Zucker mit ein wenig Vanillearoma vermischt

Zutaten für die Streusel:

100 g Butter
100 g Zucker
175 g Mehl
1 Prise Salz
Ein wenig ausgekratztes Mark einer Vanilleschote

So wird es gemacht:

Ich beginne mit den Streuseln, da sie besonders schön mürbe werden, wenn sie gekühlt sind, bevor sie in den Backofen kommen. Für die Streusel alle Zutaten vermischen, mit den Händen zu Streuseln reiben und kalt stellen.

Die Butter schaumig rühren. Zucker, Vanillezucker und Eier zugeben. Mehl und Backpulver mischen. Alles verrühren. Nun den Teig teilen wie bei einem Marmorkuchen. In den einen Teil kommt nur der Orangenabrieb und in den anderen Teil Nüsse, Gewürze, Kakao und ggfs. ein ganz klein wenig Milch falls er zu fest ist.

Den Teig abwechselnd in gefettete und mit Haselnüssen ausgestäubte Muffins-Backförmchen geben. Einmal mit einer Messerspitze umrühren und dadurch ein kleines Marmormuster erzeugen. Nun den klein geschnittenen Apfel mit dem Vanillezucker vermischen und in die einzelnen Förmchen auf den Teig legen. Die Streusel darüber geben und die Muffins bei 175° ca. 20 bis 25 Minuten goldgelb backen.

In der Zwischenzeit kann man die Karamellsauce kochen. Es ist ein wenig mehr, als man für die Muffins braucht, aber sie hält sich im Kühlschrank ca. eine Woche frisch und ist für Süßschnäbel ein wirklicher Leckerbissen.

Zutaten und Kurzanleitung für die Humpty Dumpty Karamellsauce:

200 g Zucker
60 g Wasser
120 g Kondensmilch
35 g Butter
1 Prise Meersalz

Wie gewohnt den Zucker mit dem Wasser karamellisieren lassen. Die Butter dazugeben und vorsichtig die Kondensmilch in den Topf gießen. So lange köcheln lassen bis eine homogene Masse entstanden ist. Zum Schluß kommt die Prise Salz mit hineinein und die Sauce ist fertig.

Aber wie gesagt, die Muffins sind auch ohne Karamell ein Gedicht und beiinhalten was für mich kulinarische Süßigkeiten im Advent und zu Weihnachten für mich bedeuten. Da die von mir gewählten Aromen aber auch nicht so vordergründig weihnachtlich sind, schmecken sie auch im ganzen Jahr und ggfs kann man die Gewürze dann auch noch minimieren. Hier noch ein Foto vom Anschnitt der Muffins.

Monika

Advertisements

3 Gedanken zu „Humpty Dumpty Apfel – Muffins

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s