Kleiner Käsekuchen ohne Boden

Es ist schon ein wenig Zeit her, dass ich diesen kleinen Käsekuchen ohne Boden gebacken habe. Dieser Kuchen musste erst den ultimativen Einfriertest bestehen. Gerade bei Gebäck bin ich da ein klein wenig eigen. Dieses Rezept hat den Test aber jetzt ganz eindeutig mit einem sehr gut bestanden. :-)

Ein Käsekuchenrezept muss bei mir gut einfrierbar sein, da ihn nur die nicht immer anwesende weibliche Fraktion meiner Familie mag. Erstaunlich und ich wundere mich seit wir uns kennen darüber, dass mein Mann wohl zu einem der ganz wenigen Menschen gehört, die keinen Quark, Joghurt und sonstige Sauermilchprodukte mögen. Wenn solche Sachen ausschließlich mit in Teige kommen, kann ich ihn manchmal überlisten, denn wirklich schmecken tut er das nicht. Wenn er beim Backen aber eher zufällig mal in die Küche kommt und sieht dort zum Beispiel wie ich gerade Buttermilch öffne, dann kann ich ziemlich sicher sein, dass ich nur für mich alleine Backe und für ihn eine Alternative haben sollte. ;-)

Dieses Rezept lässt sich ganz einfach verdoppeln und dann auch in einer normalen 26iger Springform backen, während ich hier eine kleine Backform mit 20 cm Durchmesser genommen habe. Man muss mit der Backzeit ein wenig aufpassen. Bei mir war die obere Grenze erreicht, bevor ich ihn hätte Abdecken müssen.

Zum Einfrieren habe ich die Kuchenstücke zuerst in normales Butterbrot Papier eingeschlagen und diese kleinen Pakete zu zweit in einen Gefrierbeutel gesteckt. Sie sind ruckzuck aufgetaut und schmecken vorzüglich, während meine bessere Hälfte dann zum Beispiel mal ein Stückchen Zitronenkuchen mümmelt.

Käsekuchen ohne Boden

Käsekuchen ohne Boden
Hier in einer 20iger Springform gebacken

Zutaten für einen kleinen Kuchen mit 8 Stücken:

125 g Butter
2 Eier
125 g Zucker
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker oder 1 EL Vanillezucker, selbstgemacht
75 g Hartweizengrieß
2 TL Backpulver
500 g Magerquark
1 EL Zitronensaft und ein wenig Zitronenabrieb
Butter zum Einfetten und Semmelbrösel für die Form

So wird es gemacht:

Käsekuchen ohne Boden

Zuerst die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Die Butter, das Eigelb und den Zucker mit dem Handrührgerät in einer weiteren Schüssel sahnig rühren. Den Hartweizengrieß und das Backpulver zugeben und gut verrühren. Zum Schluss kommen der Quark und der Zitronensaft sowie das steifgeschlagene Eischnee etappenweise dazu.

Käsekuchenmasse

Die Masse in eine gefettete und mit den Semmelbröseln ausgestreute Backform geben und ca. 40 bis 45 Minuten im Ofen bei 200° Ober- und Unterhitze auf der mittleren Schiene goldbraun backen.

Käsekuchen ohne Boden

Quelle: Abgeändert nach einem Rezept aus Mein schönes Land

Monika

Advertisements

2 Gedanken zu „Kleiner Käsekuchen ohne Boden

  1. Hihi, Monika,
    Eine bessere Hälfte dieser Art kann ich auch mein Eigen nennen :-D ! Sobald irgendwelche Cremes den Kuchen (in seinen Augen) verunstalten, ist es aus! Dann kann ich froh sein, wenn er ihn überhaupt probiert. Ja, ja, die Männer …. ;-)
    Liebste Grüße Maren

    • Liebe Maren, das ist ja echt witzig! Ich dachte schon oft, nur ich wäre mit so einem Prachtexemplar „gestraft“. :-) Herrlich – vereint im Leid macht erfinderisch. :-)

      Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und weiterhin ganz viel Kraft! Liebste Grüße, Monika

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s