Lieblingstorte: Donauwellen

Wir lieben alle diese ganz spezielle Torte und sie ist bei uns unter anderem auch ein absolutes muss zu fast jedem Geburtstag. Gerade überlege ich wie die richtige Bezeichnung wäre, denn Blechkuchen ist ja doch ziemlich weit untertrieben. Dieses ist das Rezept, so wie ich sie backe, für die berühmten…

Donauwellen

Man nehme folgende Teigzutaten für ein Backblech:

250 g Butter
250 g Zucker
6 Eier
350 g Mehl
1 Paket Backpulver

1-2 EL Kakao
1-2 EL Eierlikör

Creme:

0,5 l Milch
1,5 Pakete Vanillepuddingpulver
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker oder 1 EL selbst gemachten Vanillezucker
1 Prise Salz
200 g Butter

Zusätzlich: 1 Glas Sauerkirschen

So wird es gemacht:

Zuerst den Pudding nach Vorschrift kochen, zuckern und abkühlen lassen. Damit der Pudding keine Haut bekommt, lege ich ein Stück Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche und lasse ihn abkühlen. Pudding und Butter sollten später die gleiche Temperatur haben, sonst könnte die Creme gerinnen.

Für den Teig die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen und nach und nach die Eier zugeben. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und vorsichtig unterrühren. Nun den Teig teilen und die erste Hälfte auf ein vorbereitetes Backblech gleichmäßig aufstreichen. Unter die zweite Hälfte Teig den Kakao und den Eierlikör rühren. Den dunklen Teig auf den hellen Teig streichen und die abgetropften Kirschen auf dem Teig verteilen.

Nun den Kuchen ca. 25 bis 30 Minuten bei 200°C backen.

Für die Creme die Butter schaumig schlagen und den Pudding esslöffelweise unterrühren. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, die Creme auf dem Kuchen verstreichen.

Zum Schluss 200 g Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen und auf der Buttercreme verteilen. Nach Lust und Laune oder mit einer Gabel das typische Wellenmuster einziehen und am besten schon mal die einzelnen Stücke vormarkieren, denn wenn die Glasur fest geworden ist, ist es schwierig durch die feste Glasur zu schneiden.

Nachdem der Kuchen gut durch gekühlt ist, kann er serviert werden.

Anmerkung: Die Teigmenge kann auch halbiert und dann in einer Springform abgebacken werden. Die Menge an Kirschen und Creme lasse ich persönlich aber dann trotzdem bei der angegebenen Menge.

Quelle: Ein altes Rezept aus einer über 25 Jahre alten e & t – ich besitze es nicht mehr, denn nachdem ich die Torte schon so unglaublich oft gebacken habe, kann ich es auswendig.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s